Automobilindustrie

Die Entwicklung alternativer Antriebe, autonomes Fahren und das Auto als IT-Schnittstelle zählen zu den großen Herausforderungen einer weltweit boomenden Branche.

Die Automobil-Nachfrage wird Schätzungen zufolge weltweit von 2012 bis 2020 um mehr als 50% auf ca. 109 Mio. verkaufte Fahrzeuge steigen. Die größten Steigerungsraten sind in den Wachstumsmärkten China, Brasilien und Indien zu erwarten. Autobauer werden in Zukunft ein stark erweitertes Technologieportfolio anbieten müssen, das herkömmliche Verbrennungsmotoren, Hybridantriebe, reine Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellen umfasst.

Während der Wunsch nach individueller Mobilität in den Schwellenmärkten weiter zunimmt, geht in Europa bei der jüngeren Generation der Trend hin zur „Entmotorisierung“. Für immer mehr Verbraucher ist das Auto kein Statussymbol mehr. Obwohl europaweit die Zahl der Neuzulassungen für Kraftfahrzeuge schon seit längerem sinkt, zeigen sich die österreichischen Automobilzulieferer – zumindest noch – relativ krisenresistent. Das ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass heimische Unternehmen als Entwicklungspartner geschätzt werden und sich mit innovativen Technologien Wettbewerbsvorteile sichern. In diesem Zusammenhang kann die „Automotive & Industrial Practice Group“ von Amrop wertvolle Impulse bei Suchmandaten in Österreich und in allen relevanten Zielländern setzen.